Cannstatter Stolperstein-Initiative

Barbara Johanna Herrmann: "verlegt" nach Grafeneck

Barbara Herrmann, (Foto undatiert).Barbara Johanna Herrmann kam am 21. Mai 1895 in Kaiserslautern zur Welt, wo sie mit sechs Geschwistern aufgewachsen ist. Ihr Vater kam früh durch einen Unfall ums Leben. Sie durchlief erst mehrere Volksschulen, dann eine Haushaltungsschule. Seit 1912/13 war sie in Stellungen, ab 1923 in den USA als Zimmermädchen und in „besseren Stellen“. 1929 kam sie besuchsweise nach Cannstatt, 1934 riet ihr ein Arzt zur erneuten Heimreise, sie bedürfe der Erholung. Sie kehrt zu ihrer verwitweten Mutter in die Martin-Luther-Straße 72 zurück. Bald darauf erstmals kommt sie erstmals zur Behandlung ins Bürgerhospital, wo man sie für „erbkrank“ erklärt. 1935 wird Barbara Johanna Herrmann in die Heilanstalt Winnental aufgenommen, von dort wird sie am 23. November 1940 nach Grafeneck „verlegt“ und ermordet.Martin-Luther-Straße 72, Stolperstein verlegt am 15. April 2013.
© Text: Rainer Redies, Cannstatter Stolperstein-Initiative
© Bilder: StAS, Anke Redies, Cannstatter Stolperstein-Initiative

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage soll automatisierten Spam verhindern und überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind.
Geben Sie das Ergebnis ein, als Ziffer oder ausgeschrieben.
Copyright © 2018 Anke & Rainer Redies