Cannstatter Stolperstein-Initiative

Max Rothschild: Aus dem Schutz der Familie gerissen

Max Rothschild, undatiert nach einer kopierten VorlageEine schwere Erkrankung in Kindertagen sollte Max Rothschilds Lebensweg jahrzehntelang bestimmen. Er war nach einer Hirnhautentzündung leicht geistig behindert. So gibt es außer ein paar mündlichen, mehr als ein halbes Jahrhundert nach seinem Tod gegebenen Hinweisen kaum eine Quelle, aus der sich für seine Vita schöpfen lässt. Am 20. April 1842 in der Oberamtsstadt Cannstatt geboren, hatte er zumindest das Glück, einer Familie anzugehören, die über die Generationen hinweg engen Zusammenhalt pflegte und ihm ein sorgenfreies Leben sicherte. Bruder Martin Rothschild und Schwester Babette Marx nahmen Max in ihren gemeinsamen Haushalt auf, und im Familienunternehmen, der Mechanischen Gurten- und Bandweberei Gutmann & Marx, fand man kleine Aufgaben wie Botengänge, die er erledigen konnte. Dass Onkel Max nicht alle Aufgaben gleichermaßen schätzte, sondern manche erfindungsreich zu umgehen verstand, sorgte vor allem bei den jungen Familienmitgliedern für nachsichtige Heiterkeit. Bestimmt ist die Annahme berechtigt, dass Max Rothschild vor den ab 1933 in immer schnellerer Folge auf die deutschen Juden eindringenden Bedrohungen so gut als möglich geschützt wurde. Als er jedoch zusammen mit seiner Schwester Babette Marx die vertraute Wohnung in der Cannstatter Seelbergstraße aufgeben und ins beengte „Altersheim“ Schloss Dellmensingen zwangsevakuiert und jeder Privatheit beraubt wurde, bekam auch er den Hass der Verfolger unmittelbar zu spüren. Aber zunächst haben die „Evakuierten“ nicht geahnt, dass ihr „Altersheim“ nur die Vorstufe von viel Schlimmerem war. Schon über siebzig Jahre alt, wurde Max Rothschild am 22. August 1942 zusammen mit Bruder, Schwester und rund 1000 württembergischen Jüdinnen und Juden im Sonderzug Da 505 nach Theresienstadt deportiert, wo er schon zwei Wochen später am 4. September starb. Seine Schwester Babette Marx hat ihn um wenig mehr als einen Monat überlebt, sein Bruder Martin um zehn Monate. Wer weiß, ob er seinen Geschwistern in ihren letzten Sunden beistehen konnte?
Seelbergstr.7, Stolperstein verlegt am 11. November 2006.

© Text: Rainer Redies, Cannstatter Stolperstein-Initiative
© Bilder: Familie Marx, Anke Redies

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage soll automatisierten Spam verhindern und überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind.
Geben Sie das Ergebnis ein, als Ziffer oder ausgeschrieben.
Copyright © 2018 Anke & Rainer Redies